Sie befinden sich hier:

Moscheen

Religiöse Zentren

vielfältiger Begegnungen

null

Orte religiösen Lebens erforschen

Im Rahmen der AIWG-Projekte steht das religiöse Leben von Muslim_innen in Moscheen und Gemeinden im Forschungsfokus. Spezifische Themen werden mittels verschiedener Formate interdisziplinär und praxisorientiert erforscht und präsentiert. Dabei bauen Formate oft aufeinander auf. Im Anschluss an einen Roundtable über „Umweltschutz in Moscheen“ – ein Thema, das ein AIWG-Praxisfellow einbrachte –, entstand die Publikation „Imara – Moscheen und Umweltschutz“. Das zeigt: Gerade die Lebenswelt sorgt für Impulse für Wissenschaftsarbeit, die von AIWG-Projekten aufgegriffen werden. Die Forschungsergebnisse werden wiederum in die Gesellschaft hineingetragen.

Die spezifischen Forschungsfelder

Thematisch bewegen sich die Projekte zu Moscheen in den folgenden Bereichen:

  • Moscheearchive
  • Digitalisierung und Künstliche Intelligenz
  • Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Da die AIWG in Moscheearchiven ein großes Potenzial für die Erforschung des muslimischen Lebens in Deutschland sieht, hat sie über einen Roundtable Wissenschaftler_innen den Anstoß gegeben, sich mit Archiven und Dokumentationen islamischer Verbände und Moscheegemeinden zu befassen, um diese zukünftig zu sichern, zu erschließen und auszuwerten. Die muslimische Vielfalt in Moscheegemeinden wird auch von AIWG-Praxisfellows in den Blick genommen, die durch Bildmaterial aus Moscheearchiven mittels multimedialer Webreportagen präsentiert wird (siehe den Blog „Moin und Salam“).

Auch Digitalisierung steht im Mittelpunkt von AIWG-Projekten, umgesetzt bspw. durch einen Praxisfellow, der zum Thema Digitalisierung, Künstliche Intelligenz (KI) und Islam arbeitete und der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, die Auswirkungen von Technologien im Bereich Digitalisierung und KI auf das Leben von Muslim_innen in Deutschland, sichtbarer zu machen. Da in Digitalisierung auch eine Möglichkeit der Archivierung besteht, wurde diese in Moscheegemeinden besonders während der Corona-Pandemie vorangetrieben wie mit dem Projekt „Digitale Gemeinde – Nutzen digitaler Lösungen in der Praxis“, das von einem AIWG-Praxisfellow entwickelt und umgesetzt wurde. Das Projekt hatte das Ziel, Gemeinden zu ermöglichen, sich mit Digitalisierung und KI im Gemeindekontext auseinanderzusetzen und sich über praktische Lösungen zu informieren. Weiterhin wurde im Rahmen eines AIWG-Projekts eine Datenbank erstellt, die Wissenschaftler_innen über verschiedene Such- und Filterfunktionen Zugriff auf alle Textstellen in dem 26-bändigen exegetischen Werk des muslimischen Gelehrten at-Tabari bietet.

Ein bisher besonders intensiv erforschtes Thema im Rahmen von AIWG-Projekten ist das von Umweltschutz und Nachhaltigkeit in Moscheegemeinden. Dazu wurden bereits Roundtable ausgerichtet und im Zuge einer Studie die Podiumsdiskussion „Vom Schöpfungsglauben zum Umwelthandeln“ (https://www.youtube.com/watch?v=roHcF3r6KNg) durchgeführt. Als Ergebnis der Studien wurde ein Handlungskatalog entworfen und in im Themenheft Praxisperspektiven „Imara – Moscheen und Umweltschutz“ publiziert, worin dazu angeleitet wird, wie Moscheegemeinden mit ihren Ressourcen gezielt Maßnahmen für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit ergreifen können.

Unsere Materialien zum Themenbereich

Hier finden Sie eine Auswahl unserer Mitschnitte von Konferenzen, Interviews und Publikationen zu verschiedenen Aspekten rund um den Themenbereich Moscheen als religiöse Zentren.

null

Meldungen aus dem Forschungsbereich Moscheen

In Kooperation mit dem Forschungszentrum für Islam und Recht in Europa und der AIWG veranstaltete das Centrum für Nah- und Mittelost-Studien der Universität Marburg mit der Archivschule Marburg einen Einführungskurs ins Archivwesen für Personen, die Zeugnisse des Islams in Deutschland dauerhaft erhalten wollen.

AIWG Praxisfellow Benedikt Kastner hat im Rahmen seines Projekts „Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Islam in Deutschland“ sein erstes Interview auf dem Blog „Religion, Technologien und Künstliche Intelligenz“ der Uni Heidelberg veröffentlicht. Mit Samira Tabti sprach er über ihre Studie zur Digitalisierung von Moscheegemeinden in der Corona-Pandemie, die die Religionswissenschaftlerin für den Mediendienst Integration durchgeführt hatte.

Seit heute ist die Betaversion der Datenbank „Linked Open Tafsir“ der gleichnamigen AIWG Longterm-Forschungsgruppe online. Die Betaversion der Datenbank bietet neuartige Suchmöglichkeiten koranexegetischer Werke.